Servicetipps

Energie sparen

Energie sparen = Kosten sparen  

Gegen steigende Energiepreise können Sie persönlich schon etwas tun: verhalten Sie sich energiebewusst! Sie können überall in Ihrer Wohnung Energie sparen: in der Küche, im Bad oder im Wohnzimmer.  

Wie einfach das geht, zeigen Ihnen unsere Tipps:

  • Verwenden Sie Energiesparlampen
    Sie sparen bis zu 80 % Energie gegenüber herkömmlichen Leuchtbirnen. Mittlerweile gibt es sie auch in warmen Lichtfarben wie Orange oder Terrakotta.  
  • Keine Festbeleuchtung
    Schalten Sie am besten nur die Lichter an, die Sie wirklich bennötigen. Wenn Sie aus dem Haus gehen, machen Sie die Lampen aus. Um Einbrecher abzuschrecken, können sie Zeitschaltuhren oder Bewegungsmelder verwenden.  
  • Schalten Sie Stand-by-Geräte aus
    Viele Fernseher, Videorekorder, DVD-Player oder Digitalboxen laufen im so genannten Stand-by-Modus. Sie verbrauchen also immer noch Strom, auch wenn Sie sie nicht benutzen. Stecken Sie diese Geräte einfach an einer Steckdosenleiste mit Schalter an. So können Sie mit einem Handgriff einfach den Strom ab- und die Geräte sicher ausschalten.  
  • Lassen Sie keine Ladestationen am Netz
    Wenn Sie nicht gerade Ihr Handy oder Akkus laden, ziehen Sie die Netzgeräte aus der Steckdose. Sie ziehen sonst immer Strom.
  • Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse bei Neugeräten
    Kaufen Sie sich neue Elektronikgeräte, wie zum Beispiel Kühlschrank, Waschmaschine, Geschirrspüler oder Fernseher, achten Sie bitte auf die Energieeffizienz dieser Geräte. Nur Geräte, die mit A, A+ oder A++ gekennzeichnet sind, haben einen geringen Stromverbrauch. Die Mehrkosten bei der Anschaffung haben sich schon nach kurzer Zeit beim Betrieb des Gerätes rentiert.  
  • Kochen auf Sparflamme
    Oft können Sie die Hitze schon früher abschalten und nutzen so die Restwärme von Herdplatten und Backofen. Bei den heutigen Geräten, besonders bei Umluftbacköfen, ist langes Vorheizen nicht mehr nötig. Decken Sie beim Kochen den Topf immer mit einem Deckel ab. So geht weniger Wärme verloren und Sie sparen bis zu 30 % Strom.
  • Kleine Helfer, große Erspranis
    Benutzen Sie für heißes Wasser, gekochte Eier oder ihren Kaffee nicht den Herd, sondern Wasserkocher, Eierkocher und Kaffeekocher. Diese Kleingeräte verbrauchen nicht so viel Strom.
  • Spülen Sie nicht vor
    Verwenden Sie für den Abwasch einen Geschirrspüler. Dann brauchen Sie auch nicht vorzuspülen. Entfernen Sie nur grobe Speisereste, bevor Sie das Geschirr in den Spüler einräumen.  
  • Starten Sie den Geschirrspüler nur voll beladen
    Meistens genügt es, den Geschirrspüler im Sparprogramm bei 55 Grad laufen zu lassen. Das spart bis zu 25 % Strom.
  • Duschen statt Baden
    Duschen spart 3 x soviel Energie und Wasser wie ein Vollbad. Wenn Sie beim Duschen noch einen Wassersparduschkopf verwenden, sparen Sie damit bis zu 50 % Warmwasser und Energiekosten.  
  • Lassen Sie Wasser nicht unnötig laufen
    Ob beim Zähneputzen oder Einseifen – stellen Sie Wasser, insbesondere warmes Wasser ab, wenn Sie es nicht benötigen.  
  • Benutzen Sie auf der Toilette die Wasserspartaste.  
  • Reparieren Sie tropfende Wasserhähne sofort
    Wenn ein Wasserhahn auch nur 10 Tropfen in der Minute verliert, summiert sich das auf 170 Liter Wasser im Monat, die ungenutzt im Abfluss landen.  
  • Waschen Sie ihre Wäsche bei niedrigen Temperaturen
    Kochwäsche bei 90 Grad muss nur noch selten gewaschen werden. Waschmittel wirkt heute schon bei 30 und 60 Grad. Leicht verschmutzte Wäsche kann ohne Vorwäsche bei niederigen Temperaturen im Schonwaschgang gewaschen werden. Starten Sie die Waschmaschine immer möglichst voll beladen, außer bei Fein- und Wollwäsche. Sollten Sie weniger Wäsche haben, drücken Sie die Spartaste.